Die Hanna-ZĂŒrndorfer-Schule in Gerresheim

Wir sind eine evangelische, zwei- bis dreizĂŒgige Angebotsschule. Die Eltern können selbst wĂ€hlen, ob Sie Ihr Kind an einer Konfessionsschule oder einer Gemeinschaftsschule ausbilden und erziehen lassen wollen. Der Besuch unserer Schule setzt die verpflichtende Teilnahme Ihres Kindes am evangelischen Religionsunterricht voraus. Unsere Schule ist bestrebt, GrundsĂ€tze, Wertvorstellungen und Orientierungsmuster von der Perspektive des evangelischen Glaubens her zu ergĂ€nzen. Daher pflegen wir im besonderen Maße den Kontakt zur Kirche und Gemeinde, z.B. durch die gemeinsame Vorbereitung von Schulgottesdiensten und Schulprojekten.

Aufgaben und Ziele

Die Grundschulzeit dauert in der Regel vier Jahre. Mit Wirkung des neuen Schulgesetzes (seit 2005 / geĂ€ndert 2006) umfasst die Schuleingangsphase die bisherigen Klassen 1 und 2 als Einheit. Je nach Entwicklungsstand und FĂ€higkeiten kann die Schuleingangsphase von Ihrem Kind in einem, zwei oder drei Jahren durchlaufen werden. An unserer Schule hat sich die Schulkonferenz fĂŒr den Erhalt jahrgangsbezogener Lerngruppen entschieden. ErgĂ€nzt wird der Unterricht im Klassenverband durch Teamstunden oder Kleingruppenunterricht. Zudem sind wir bestrebt, die Kinder durch das Arbeiten mit einem sogenannten „Arbeitsplan“ individuell zu fördern. TĂ€glich findet eine Stunde Arbeit mit dem Arbeitsplan statt, in den höheren JahrgĂ€ngen auch in Form einer Doppelstunde. Ziel ist es, durch individuelle Förderung, jedes Kind entsprechend seinen persönlichen Voraussetzungen und FĂ€higkeiten zu systematischen Formen des Lernens hinzufĂŒhren, um damit die Grundlagen fĂŒr weiterfĂŒhrendes Lernen zu schaffen und zu sichern. Neben den Kulturtechniken (Lesen, Schreiben und Rechnen) fördern wir auch die musischen und praktischen sowie die sozialen FĂ€higkeiten der Kinder. Zum Aufbau von emotionaler Sicherheit und Vertrauen fĂŒr gegenwĂ€rtiges und zukĂŒnftiges Lernen wird der ĂŒberwiegende Teil der Unterrichtsstunden von Klasse 1 bis 4 durch die jeweilige Klassenlehrerin erteilt.

GrundsÀtze und Leitideen

  • Förderung der individuellen FĂ€higkeiten durch differenzierte Lernangebote und Unterricht mit dem Arbeitsplan
  • Erziehung zur SelbststĂ€ndigkeit durch offene Unterrichtsformen (z.B. Stationen Lernen, Projekte, Werkstattunterricht)
  • Entwicklung von Leistungsbereitschaft durch Offenlegung der Leistungsanforderungen
  • Entfaltung der Lernfreude durch spielerische Lern- und Lehrmethoden
  • Entwicklung von Anstrengungsbereitschaft, „Fehler als Lernchance“
  • Entwicklung der sozialen Kompetenzen durch Erziehung zur Toleranz, Respekt vor dem Anderen, Mitverantwortung und friedliche KonfliktbewĂ€ltigung
  • Umsetzung einer offenen Kommunikation zwischen Lehrerinnen, Eltern und Kindern
  • Zusammenarbeit mit Eltern zur UnterstĂŒtzung der Unterrichtsarbeit und bei Erziehungsfragen