Chor und Musical

Chor

Unser Schulchor ist ein bedeutender Bestandteil unseres Schullebens, der mit seinen BeitrĂ€gen Feste und Feiern wie z.B. das jĂ€hrliche Weihnachtssingen, Einschulungen und Verabschiedungen mitgestaltet. Unter der Leitung der Kantorin und MusikpĂ€dagogin Christiane Sauer findet fĂŒr alle Klassen halbjĂ€hrlich eine Stunde Chor statt. In dieser Zeit werden den Jahreszeiten angepasste Lieder gelernt. Dabei kommt ein individuelles Stimm- und Atemtraining nicht zu kurz.

Musical

Eine besondere Zeit an der Hanna-ZĂŒrndorfer-Schule ist das letzte Halbjahr des vierten Schuljahres. In dieser Zeit wird intensiv an den Vorbereitungen eines gemeinsamen Musicals gearbeitet. An vielen Tagen wird im Gustav-Adolf-Gemeindesaal geprobt sowie KostĂŒme und BĂŒhnenbilder werden gestaltet. In den letzten Wochen der Grundschulzeit werden durch dieses besondere Projekt nicht nur die gesanglichen, schauspielerischen und kĂŒnstlerischen Talente gefördert, sondern auch ĂŒbergeordnete Kompetenzen wie Team- und EmpathiefĂ€higkeit haben einen hohen Stellenwert. Durch die angebahnte BĂŒhnenprĂ€senz und das Gestalten durch die Gruppe werden viele Kinder selbstbewusster und erleben BestĂ€tigung jenseits der schulischen Anforderungen.

Am Ende des Schuljahres prĂ€sentieren die 4. Klassen das Musical anschließend vor ihren Eltern, Verwandten und Freunden.

Der Zauberer von Oz – Musical 2024

AuffĂŒhrungsdauer: 45 Minuten

Besetzung: 2 Sprechrollen, mind. 14 Gesangsrollen, mehrere stumme Rollen, Chor

„Auch 120 Jahre nach Erscheinen hat die Geschichte um den berĂŒhmten Zauberer im Lande Oz nichts von ihrem Reiz verloren. Jetzt kommt der Kinderbuch-Klassiker auf die MusicalbĂŒhne. In dieser Fassung wird Dorothy nicht nur von ihrem Hund Toto begleitet, sie wird gemeinsam mit ihrer Freundin Linda durch den Wirbelsturm getragen. Auf ihrem Weg freunden sich Dorothy und Linda mit Vogelscheuchen, die nur Stroh im Kopf haben, herzlosen BlechmĂ€nnern und feigen Löwen an. In der Smaragdstadt wird ihnen klar: Verstand, HerzenswĂ€rme und Mut haben sie bereits auf der Reise bewiesen, nur ihr Selbstbild steht ihnen noch im Weg. Und sie begreifen, dass die Fantasie ein mĂ€chtiger VerbĂŒndeter ist, der die Menschen an weit entlegene Orte bringen kann.“