Gemeinsames Lernen

Gemeinsames Lernen bedeutet, dass Kinder mit BeeintrĂ€chtigungen gemeinsam mit nichtbeeintrĂ€chtigten Kindern und hochbegabten Kindern in allgemeinbildenden Schulen lernen. Kinder mit besonderen UnterstĂŒtzungsbedarfen werden also nicht von den ĂŒbrigen Kindern getrennt, sondern wachsen stattdessen in ihrem natĂŒrlichen Lebensumfeld auf. Das Recht auf Gemeinsames Lernen schließt grundsĂ€tzlich alle Kinder ein, unabhĂ€ngig von der Schwere einer Behinderung.

Im allgemeinen Unterricht und im Förderunterricht fördern und fordern die Lehrer*innen zum einen Kinder mit Förderbedarf in den Bereichen Lese-RechtschreibschwÀche (LRS), RechenschwÀche (Dyskalkulie) und Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache, zum anderen mit Forderbedarf, z.B. mithilfe von zusÀtzlichen und/oder komplexeren Aufgabenstellungen.