Von der Schulanmeldung bis zur Einschulung

Wann? Was? Wer?
Fr., 28.09.18,
10-13 Uhr
Tag der offenen Tür: 
Öffnung der Klassenräume und Hospitation; Gespräch mit Lehrerinnen und Schulleitung
Schule: Information an Kindergärten und Presse
September bis Oktober persönliche Terminvergabe  
für die Anmeldung auf Wunsch
Sekretariat der Schule  
Telefon: 0211-8928320
Anfang Oktober Information mit Anmeldeterminen durch das Schulverwaltungsamt Stadt Düsseldorf
09.10.2018, 
15:00-18:00 Uhr  
10.10.2018, 
11:00-13:00 Uhr & 15:00-18:00 Uhr
11.10.2018,
11:00-13:00 Uhr
Anmeldung an der bevorzugten Schule (1. Wunsch); Gespräch und Anmeldespiel mit Eltern, Kind und Schulleitung, (ggf. Vereinbarung über mögliche vorschulische Fördermaßnahmen o.ä.) Schule / Schulleitung
Dezember /Januar Sprachstandsfeststellung CITO-Sprachtest für Kinder mit Migrationshintergrund und Antragskinder Schule
Februar Schulspiel für Antragskinder und Unterrichtshospitation; Gespräche mit Kindergarten und Eltern Schule
Februar vorschulische Sprachförderung (nur bei Bedarf !!!) Information Stadt und Schule
Ende Februar /Anfang März Aufnahmebestätigung oder Ablehnung durch die Schule  
Hinweis: Die Aufnahmebestätigung für Antragskinder erfolgt unter Vorbehalt der Vorlage der schulärztlichen Untersuchung durch das Gesundheitsamt
Schule
nach Anfrage der Erzieherinnen Besuch der Vorschulkinder in der Schule Kindergarten – Schule
ca. ab Ostern Vorstellung beim Gesundheitsamt  
nur bei Bedarf aufgrund des schulärztlichen Gutachtens: Gespräch der Schule mit Eltern und Kindergarten, ggf. Vereinbarung über mögliche vorschulische Fördermaßnahmen o.ä.
Gesundheitsamt
  Schulspiel: Kinder erhalten an Bewegungs- und Spielstationen einen Einblick in die Schule Schule
Juni/Juli Informationsabend für die Eltern im Gemeindesaal der Gustav-Adolf-Kirche Schule
Juni/Juli Brief an das Schulkind Lehrerinnen der zukünftigen 1. Klassen
29.08.2019 Einschulungsgottesdienst in der Gustav-Adolf-Kirche, Begrüßung auf dem Schulhof Benderstraße, erste Unterrichtsstunde Kinder, Eltern, Lehrerinnen

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist einerseits vorbeugende Förderung und Unterstützung, andererseits konkrete Hilfestellungen bei bestimmten Anlässen.

Was kann Schulsozialarbeit sein:

  • Beratung und Begleitung bei schulischen und familiären Krisen
  • Hilfestellung bei Problemen im Schulalltag
  • Beratung und Hilfestellung bei Anträgen zum Bildungs- und Teilhabepaket
  • Vermittlung zwischen Schülern, Lehrern und Eltern
  • Einzelfallhilfe bei schulischen Problemen
  • Präventive Gruppenarbeit mit Schülern
  • Unterstützung bei Problemen mit Klassen

 Schulsozialarbeit arbeitet zusammen mit:

  • Schülern
  • Lehrern
  • Eltern
  • Mitarbeitern der OGS und der Betreuung
  • Anderen Schulen und Schulsozialarbeitern
  • Jobcenter
  • Jugendamt
  • Familienberatungsstellen
  • Schulpsychologischer Dienst
  • Ggfs. Therapeuten

Kristine Henschke ist seit 2015 Schulsozialarbeiterin an der Hanna-Zürndorfer Schule.
Kristine Henschke
Büro ist im Hauptgebäude im ersten Stock links.
0157-58282751
kristine.henschke@die-agb.de

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das höchste Gremium der Schule. Ihr gehören Elternvertreterinnen und -vertreter (gewählt von der Schulpflegschaft) und Lehrkräfte (gewählt von der Lehrerkonferenz) an. Dieses demokratische Mitwirkungsorgan befasst sich mit allen grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule.

Den Vorsitz führt die Schulleiterin ohne Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit gibt jedoch das Votum der Schulleiterin den Ausschlag. Die Konrektorin nimmt mit beratender Stimme teil.

Die Schulkonferenz mit 12 Mitgliedern besteht zur Hälfte aus Lehrerinnen sowie zur anderen Hälfte aus Elternvertreterinnen und -vertretern.

Aufgaben der Schulkonferenz:

  • das Schulprogramm
  • Maßnahmen der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
  • Beratung über die Bildungs- und Erziehungsarbeit
  • Leistungsbewertung
  • Lernmittel
  • Vorschläge und Anregungen an die Schulaufsicht
  • Festlegung der beweglichen Ferientage
  • Abschluss von Vereinbarungen über die Kooperation von Schulen und die Zusammenarbeit mit anderen Partnern
  • Information und Beratung
  • der Schulhaushalt
  • und weitere.

Die Ergebnisse und das Protokoll der Schulkonferenz wird durch die Schulleitung an alle Mitglieder der Schulkonferenz weitergeleitet.

Schulpflegschaft

Als höchstes Gremium der Elternvertretung der Schule vertritt die Schulpflegschaft die Interessen aller Eltern der Schule gegenüber der Schulleitung und der Schulkonferenz. Sie ist der Ort des Austauschs der Eltern über die Weiterentwicklung des Lebensraums Schule und der Unterrichtsinhalte. Die Schulpflegschaft hat umfassende Anhörungs-, Beratungs-, Anregungs-, Vorschlags- und Antragsrechte. Ihre Gestaltungswünsche bei der Schul- und Unterrichtskonzeption vermittelt sie durch Anträge an die Schulkonferenz. Die Schulkonferenz entscheidet über die Anträge. Entscheidungen, die in der Schulkonferenz zu treffen sind, sollen vorher in der Schulpflegschaft besprochen und beraten werden.

Alle Klassenpflegschaftsvorsitzenden nehmen an der Sitzung der Schulpflegschaft teil. Die Schulleiterin und die Vertreterinnen und Vertreter der Klassenpflegschaftsvorsitzenden nehmen mit beratender Stimme teil.

Aufgaben der Schulpflegschaft:

  • Wahl der Elternvertreterinnen und Vertreter für die Schulkonferenz
  • Wahl von bis zu drei Stellvertreterinnen und Stellvertretern
  • Formulierung der Elterninteressen
  • Einholung von Informationen
  • Zusammenarbeit mit anderen Beteiligten des Schullebens
  • Gestaltung des Schullebens

Die Ergebnisse und das Protokoll der Schulpflegschaft wird durch die Elternvertretung an alle Klassenpflegschaftsvorsitzenden weitergeleitet.

Vorsitzende der Schulpflegschaft: Merle Striezel (merle@gmx.li)